Com²Med - Ihr Partner für Medizin + Technik

Jetzt kommt der neue Kommunikationsstandard KIM! Der neue Kommunikationsdienst im Medizinwesen
07.04.2021

Mit KIM ist es möglich, medizinische Dokumente sowie Nachrichten sicher zu versenden & zu empfangen

KIM

Jetzt kommt KIM!
KIM steht für Kommunikation im Medizinwesen (ehemals KOM-LE, d.h. Kommunikation für Leistungserbringer) und ermöglicht den vertraulichen, sicheren und verschlüsselten digitalen Austausch von Nachrichten und medizinischen Dokumenten zwischen
TI-Teilnehmern. Neben Arzt- und psychotherapeutischen Praxen werden sich auch Krankenhäuser, Apotheken, Kassenärztliche Vereinigungen, Krankenkassen und weitere Einrichtungen an KIM anschließen. Geplant ist, dass zukünftig die gesamte elektronische Kommunikation im Gesundheitswesen über KIM stattfinden kann. Die Einführung erfolgt schrittweise. Zunächst können eArztbriefe und E-Mail-Nachrichten über KIM versendet und empfangen werden. Ab 1. April 2021 wird KIM die einzige Möglichkeit für den Versand und Empfang von eArztbriefen sein. Laut der zwischen KBV und GKV-Spitzenverband verhandelten Übergangsfrist sind Vertragsärzte ab 1. Oktober 2021 zudem verpflichtet, die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) über die TI an die Krankenkassen zu senden. Künftig sollen zudem Heil- und Kostenpläne, Formulare, Befunde und Röntgenbilder sowie Abrechnungen ausschließlich über KIM versendet werden.

Was macht KIM?
KIM löst KV-Connect ab. KIM sorgt für den sicheren Austausch von sensiblen Informationen über die Telematikinfrastruktur. Nachrichten und Dokumente können künftig schnell, zuverlässig und vor allem sicher per e-mail (mit oder ohne Anhang) ausgetauscht werden.

Was wird benötigt?
» ein kostenfreies Konnektor-Update (sofern nicht bereits vorhanden)
» einen elektronischen Heilberufsausweis der 2. Generation (eHBA G2)
» sowie den KIM-Fachdienst um einen Arztbrief oder eine eAU elektronisch zu unterschreiben und zu versenden.

Ihre Förderung für KIM
Für die Einrichtung des KIM-Dienstes zahlen die Krankenkassen einmalig 100 Euro je Praxis. Der laufende Betrieb wird mit 23,40 Euro je Praxis und Quartal finanziert.

Kann ich jeden KIM-Dienst verwenden?
Gemäß gematik-Spezifikation sollte für jede Praxissoftware auch jeder KIM-Dienst einsetzbar sein. Aber nur der DGN KIM-Dienst wird vollständig in QUINCY integriert, getestet und gepflegt, sodass Sie in Ihrer gewohnten Softwareumgebung Daten empfangen und versenden können. Auch den telefonischen Support können wir nur für den in QUINCY integrierten DGN KIM-Dienst anbieten.

Was kostet DGN KIM?
Beim DGN wird der KIM-Fachdienst künftig 23,40 Euro pro Quartal inkl. MwSt. kosten. Das entspricht exakt der Betriebskostenpauschale, die Praxen von den Krankenkassen für den Übertragungsdienst erhalten.

Wie werden die Kosten für KIM erstattet?
Nach Informationen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sind die Kostenerstattungen in der Finanzierungsvereinbarung geregelt, die sie mit dem GKV-Spitzenverband abgeschlossen hat: Für das Konnektor-Update, das die für KIM notwendige qualifizierte elektronische Signatur (QES) beinhaltet, erhalten Arztpraxen einmalig eine Pauschale von 530 Euro. Darin enthalten sind auch die Kosten für die PVS-Updates für den elektronischen Medikationsplan und das Notfalldatenmanagement.
Praxen erhalten zudem einmalig 100 Euro, um den KIM-Fachdienst einzurichten. Sie müssen gegenüber der zuständigen KV nachweisen, dass die notwendigen Komponenten installiert und funktionsfähig sind.

Auch wenn noch kein KIM-Dienst verfügbar ist, finanzieren die Krankenkassen seit dem 1. April 2020 eine Betriebskostenpauschale von 23,40 Euro pro Quartal und Praxis für den Übertragungsdienst. Diese Pauschale deckt die Kosten für den künftigen KIM-Dienst des DGN. Für die QES, die ja für KIM erforderlich ist, benötigen Praxen einen eHBA der 2. Generation. Die Betriebskosten werden wie folgt refinanziert: Ärzte & Psychotherapeuten: 11,63 €/Quartal & Karte; Zahnärzte: 233 € als Einmalzahlung für 5 Jahre pro Karte.

Ein Muss für KIM: der eHBA
Eine wichtige Voraussetzung für den Datenaustausch mit KIM ist der elektronische Heilberufsausweis (eHBA), um Dokumente rechtsverbindlich digital signieren zu können. Berufsgruppenspezifische Ausweise für Ärzte, Zahnärzte und Apotheker bietet das DGN-Tochterunternehmen medisign an. Das medisign Informations- und Bestellportal ist erreichbar unter: www.ehba.de.

Bitte beachten Sie auch, dass für den Betrieb von KIM eine aktuelle Softwareversion in Kombination mit der neuen PostGreSQL-Datenbank installiert sein muss! Gerne hilft Ihnen unser EDV-Team bei allen Fragen rund um Ihre IT-Sicherheit, die Digitalisierung Ihrer Praxis, KIM, QUINCY oder PostGreSQL-Datenbank weiter.

Viele weitere Informationen entnehmen Sie gerne unserem aktuellen Newsletter hier.

Zurück zur Übersicht
News vom 07.04.2021